AGB´s

AGB’s – Allgemeine Geschäftsbedingung der Schneesportschule SnowPlus

– im Folgenden kurz „Skischule“ genannt –


Allgemeines

Jeder Kunde erkennt die folgenden Bedingungen für Skikurse und Skiverleih ohne Einschränkungen an.

Wir empfehlen (wegen der Covid-19-Pandemie) die Anmeldung Online auf unserer Homepage zu nutzen. Sie können sich in Ausnahmefällen per Post, Telefon oder E-Mail anmelden. Minderjährige können nur von ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten angemeldet werden.

Wir verwenden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Kursinformation und Kursorganisation (Anschreiben, Bestätigung, Kursablauf und sonstige Informationen). Mit der Anmeldung entsteht eine Verpflichtung zwischen dem Kursteilnehmer und der Skischule. Auf der Anmeldung teilen Sie uns die Adresse, den Kurs und Termin mit. Darauf erhalten Sie in der Regel eine Buchungsbestätigung per Telefon oder Mail. Die Skischule kann bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder aus anderen zwingenden Gründen vom Vertrag zurücktreten (Kurs wird abgesagt, verschoben, verkürzt oder Kursgebühr entsprechend erhöht). Wir werden Sie darüber informieren und uns im Fall einer Stornierung um eine Alternative bemühen. Die Treffpunkte, Haltestellen und Abfahrtszeiten werden Ihnen mit der Buchungsbestätigung oder per Telefon mitgeteilt. Die eigene Ausrüstung muss vorher – am besten vor der Skisaison von einem Fachbetrieb – auf die Funktionalität von Ski, Bindung und Schuhen überprüft werden. Programmänderungen oder Kursabsagen können aus verschiedenen Gründen nur von der Skischule vorgenommen werden. Ansonsten gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Schneesportschule SnowPlus.

Vertragsabschluss und Zahlungsbedingungen

Alle angegebenen Preise sind inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Für die jeweilige Bezahlung erhalten Sie einen entsprechenden Beleg. Die Bezahlung kann in Bar, per EC-Karte (ab 50 Euro) oder im Voraus per Überweisung erfolgen. Bei der Online-Buchung von Leihmaterial erfolgt die Bezahlung im Voraus mit PayPal. Bei der Online-Registrierung von Leihmaterial erfolgt die Bezahlung erst vor Ort.

Sie können jederzeit von einem angemeldeten Kurs zurücktreten. Im Falle eines Rücktritts, Stornierung oder Nichtteilnahme eines Kurses erstatten wir nach Abzug einer Stornogebühr für den administrativen Aufwand den Restbetrag (siehe nächster Punkt) zurück.

Die Liftgebühren müssen zusätzlich entrichtet werden, außer für unsere Kindergelände. Die Erziehungsberechtigten/Begleitpersonen sind dafür zuständig, dass bei Minderjährigen bereits vor Kursbeginn ein gültiges Liftticket vorhanden ist. Bei Langlaufkursen benötigt der Teilnehmer während des Kurses keinen Loipenpass.

Rücktritt/Stornierung/Absage:

Bei Leistungen, die bestimmten natürlichen Gegebenheiten (Schneelage, Sturm, Unwetter, …) unterliegen und seitens der Skischule nicht stattfinden können, behalten wir uns vor, kurzfristig abzusagen oder zu verschieben. Wir bemühen uns mit Ihnen einen abgestimmten Ersatztermin zu finden. Die Kostenrückerstattung bei einem kompletten Ausfall des Kurses durch höhere Gewalt (Sturm, Wetter, Pandemie, Betriebsausfall, etc.) und ohne Ausweich-Alternative erstatten wir komplett bzw. anteilig der entfallenen Kursstunden zurück. Wird der gebuchte Kurs ihrerseits mit einer schriftlichen Erklärung aus verletzungs-, krankheits- oder sonstig bedingten Gründen abgesagt, so erhalten sie die angefallenen Kursgebühren abzüglich einer Stornogebühr zurück. Bis eine Woche vor Kursbeginn können Sie kostenfrei stornieren, dann berechnen wir bis einen Tag vorher 60 % der Kursgebühr. Wird innerhalb 24 Stunden vor Kursbeginn storniert, erheben wir eine Stornogebühr von 80 %. Die Stornogebühr wird wegen dem administrativen Aufwand erhoben. Versäumte Kurstage werden nicht rückvergütet, können aber im Krankheitsfall mit ärztlichem Attest im Rahmen unserer bestehenden Kursgruppen in der laufenden Saison nachgeholt werden.

Regelungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie zu Rücktritt/Absagen/Stornierung:

Die Kunden können jederzeit das Hygiene- und Schutzkonzept der Schneesportschule SnowPlus auf unserer Homepage einsehen und sich informieren. Das gleiche betrifft unserer Lehrkräfte. Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten, soweit sie im Unterricht und in der Organisation (vor allem bei Kindern) machbar sind. Die Skischule kann jederzeit einen Ausschluss von der Teilnahme an Kursen bei vorliegender Infektion bzw. Symptomen anordnen. Somit gelten die regulären Stornobedingungen bei Absage durch die Skischule. Bei Rücktritt durch den Kunden bei vorliegender Infektion bzw. Symptomen, gelten die Stornobedingungen durch Absage des Kunden. Die Kunden sind verpflichtet, die Skischule umgehend und wahrheitsgemäß bei Infektionen bzw. Symptomen zu informieren. Covid-19 infizierte oder Menschen mit Covid-19 auftretenden Symptomen, können nicht am Kurs teilnehmen. Bei unter 18-jährigen Gästen/Kunden muss diese Bestätigung von den Erziehungsberechtigten bestätigt werden. Eine kostenlose Stornierung des Kursteilnehmers ist nur dann möglich, wenn dieser entweder einen offiziellen positiven SARS-CoV-2-Test oder eine Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes vorweisen kann. Die Übermittlung der Nachweise durch den Kunden kann entweder per Mail, per Whatsapp oder als Kopie per Post erfolgen.

Weitere Maßnahmen entnehmen sie bitte unserem Covid-19-Konzept der Schneesportschule SnowPlus.

Die vertragliche Haftung der Skischule für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist begrenzt. Die Skikursteilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Die Schneesportschule SnowPlus, deren beschäftigten Schneesportlehrer oder Dritte übernehmen keinerlei Haftung jeglicher Art.

Datenschutz: Ihre persönlichen Daten werden, unter Beachtung der geltenden nationalen und europäischen Vorschriften (Datenschutz) ausschließlich zur Bearbeitung ihrer Buchung, zur Kursorganisation und zur Zusendung des neuen Programms verwendet. Weitere Informationen entnehmen sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Einverständnis: Mit ihrer Anmeldung erklären Sie ihr Einverständnis zum Kursablauf und den Leihbedingungen und akzeptieren die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Regelungen gelten auch für alle anderen Kurse wie Snowboard, Langlauf und Telemark.

Verleih-Bedingungen
  1. Buchung

Die Ausgabe von Leihmaterial erfolgt nur bei Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises. Mit der Unterschrift des Kunden erlangt der Leihvertrag seine Gültigkeit. Angefangene Tage werden ab 10:00 Uhr als ganze Tage verrechnet. Die Rückgabe der Leihausrüstung hat zum vereinbarten Rückgabezeitpunkt zu erfolgen. Bei längerer Inanspruchnahme wird die Leihdauer automatisch verlängert und bei der Rückgabe die Nachzahlung berechnet. Für früher zurückgebrachte und bereits bezahlte Ausrüstungen ist eine Rückerstattung nur in Form eines Gutscheins oder mit der Verrechnung von noch offenen Kursgebühren möglich.

Bei Diebstahl der Leihausrüstung muss der Kunde unverzüglich bei der zuständigen Polizeidienststelle Anzeige erstatten, uns den Diebstahl nachweislich und unverzüglich melden und den Verlust ersetzen.

Die Weitergabe der Leihausrüstung an dritte Personen ist nicht gestattet.

  1. Pflegliche Behandlung

Eine pflegliche Behandlung ist obligatorisch. Die Nutzung der Ausrüstungsgegenstände ist nur auf ausgewiesenen Pisten bzw. Loipen gestattet. Die Nutzung auf Straßen, Parkplätzen, Fußwegen, etc. ist strengstens untersagt.

Für etwaige Beschädigungen am Ski (Board) und/oder der Lauffläche hat der Kunde Ersatz zu leisten. Dies kann in Form eines Komplettservice (ab 35,00 €, je nach Arbeitsaufwand) oder als Gebrauchtverkauf des beschädigten Gegenstandes erfolgen. Dies gilt auch für unentgeltlich ausgegebenes Leihmaterial des SALOMON-Testcenters.

  1. Ski- und Snowboardbruch, Beschädigungen

Die Bruchversicherung bezieht sich nur auf Ski-, Snowboard-, und Stockbrüche beim Ski- und Snowboardfahren. Für alle anderen Beschädigungen – sei es durch Zufall, Fahrlässigkeit oder Vorsatz – hat der Kunde Ersatz zu leisten. Dies kann in Form eines Komplettservice (ab 35,00 €, je nach Arbeitsaufwand) oder als Gebrauchtverkauf des beschädigten Gegenstandes erfolgen. Dies gilt auch für unentgeltlich ausgegebenes Leihmaterial des SALOMON-Testcenters.

  1. Bruchversicherung

Die Bruchversicherung ist obligatorisch für jeden geliehenen Ski/Schneeschuh/jedes geliehene Snowboard und gilt für jeden nummerierten und unterschriebenen Vertrag.

  1. Unfälle

Für Unfälle und Verletzungen übernimmt die Schneesportschule SnowPlus keine Haftung. Bei Verletzungen, die vermutlich auf ein Nichtöffnen der Skibindungen zurückzuführen sind, ist der Kunde verpflichtet, unmittelbar nach dem Unfall den Ski – zur Überprüfung der richtigen Einstellung – bei der Buchungsstelle abzugeben.

Schneesportschule SnowPlus